Weikersheim, Kath. Kirche „Zum kostbaren Blut“


Weikersheim
Kath. Kirche „Zum kostbaren Blut“
Umstellung / Umbau 2012, II/22

Weikersheim (vor)

Weikersheim (vor)

Weikersheim (nach)

Weikersheim (nach)

Hauptwerk, Manual I
Prinzipal 8´
Metallgedackt 8´
Oktave 4´
Gedacktflöte 4´
Nasat 2 2/3´
Waldflöte 2´
Mixtur 5fach 1 1/3´
Trompete 8´
Rückpositiv, Manual II
Holzgedackt 8´
Harfpfeife 8´
Venezianerflöte 4´
Prinzipal 2´
Terzflöte 1 3/5´
Quinte 1 1/3´
Zimbel III 2/3´
Cromorne 8´
Tremulant
Pedalwerk
Subbass 16´
Offenbaß 8
Choralbaß 4´
Nachthorn 2´
Rauschpfeife 2f. 2´
Fagott 16´

Normalkoppeln II/I, I/P, II/P
Setzeranlage

Die Orgel wurde 1977 von der Firma Lobback für die kath. Kirche St. Theresia in Hamm-Heessen erbaut. Nach Schließung der Kirche wurde sie in der kath. Kirche Weikersheim aufgestellt. Dabei wurde für Hauptwerk und Pedal, die sich vorher auf einem fest installierten
Betonsockel befanden (Bild 3), ein neuer Unterbau angefertigt. Das Brustwerk, vorher mit integriertem Spielschrank vor der Orgel platziert, wurde als Rückpositiv in die Emporenbrüstung eingebaut. Dadurch wurde ein neuer Spieltisch nötig. Die mechanische Spieltraktur wurde beibehalten, die Registertraktur wurde elektrifiziert und die Orgel erhielt eine Setzeranlage.