Parma


Parma (Italien)
Auditorium des Conservatorio A. Boito
Umbau 2008

Auditorium des Conservatorio A. Bolto, Parma_1

Parma 1

Auditorium des Conservatorio A. Bolto, Parma_2

Parma 2

Auditorium des Conservatorio A. Bolto, Parma_3

Parma 3

Manual II Hauptwerk
Quintadena 16’
Prinzipal 8’
Harffpfeife 8’
Holzgedackt 8’
Oktave 4’
Spitzviola 4’
Superoktave 2’
Waldflöte 2’
Quinte-Vorabzug 1 1/3’
Rohrgedackt 4’ 3- 4fach
Cornett
Mixtur 4-fach 1 1/3’
Helltrompete 8’
Tremulant
Manual III Schwellwerk
Salicional 8’
Schwebung 8’ ab g°
Holzflöte 8’
Schwellprinzipal 4’
Rohrflöte 4’
Nasard Quinte 2 2/3’
Schweizerpfeife 2’ ab c°
überblasend
Terzflöte 1 3/5’
Oktävlein 1’
Vorabzug aus Scharff
Scharff 4-fach
Musette 16’
Hautbois 8’
Tremulant
Pedalwerk C–f’
Subbass 16’
Oktavbass 8’
Gemshorn 8’
Dolcan 4’
Rohrpommer 4’
Schwegel 2’ Vorabzug
aus Rauschpfeife
Rauschpfeife 4 fach 2 2/3’
Fagott 16’
Dunkeltrompete 8’

 
Manual I Koppelmanual
Koppeln III/ P, II/P
Tremulanten mit Potentiometer verstellbar

Die Orgel wurde 1983 von der Firma Weigle für die kath. Kirche St. Pius in Oberhausen erbaut. Im Zuge der Gemeindezusammenlegung wurde die Kirche geschlossen und das Instrument musste verkauft werden (Bilder 1 u. 2).

Der neue Standort in Parma ist im neu gestalteten Auditorium des Konservatoriums, welches sich in einer ehemaligen gotischen Klosterkirche befindet (Bild 3).

Für die Umstellung musste der Stufenverlauf der Empore, den das Orgelgehäuse am alten Standort mitmachen musste, ausgeglichen werden. Außer den üblichen Reinigungs- und Reparaturarbeiten wurde vor Ort neu intoniert und im Spieltisch die Möglichkeit für den späteren Anbau eines Rückpositivs vorbereitet.